Lippstadt/Kirchberg an der Murr – Am  letzten Wochenende (20/21.10.2018) fanden die Judo Pokalmeisterschaften 2018 in Kirchberg an der Murr (nahe Stuttgart) statt. Das Judoteam Steinheim richtete diese Pokalmeisterschaft aus. Zur Begrüßung aller Athleten und Athletinnen hielt der Bürgermeister Frank Hornek eine kurze Willkommensrede. Anschließend trat die Jugendabteilung vom Judoteam Steinheim mit einer Akrobatik Show auf, aber dies war noch nicht alles was die Jugendabteilung einstudiert hatte. Alle Athletinnen und Athleten wunderten sich, als die Kinder sich Instrumente (wie Trompete, Geige und Bass) schnappten. Das kleine Orchester spielte, bevor die Matten freigegeben wurden, die Deutsche Nationalhymne. Als Judo-Athlet hat man sich wie Fußballer angefühlt, die die Champions League Hymne hören. Nach dieser grandiosen Begrüßung erreichte die Motivation der Athleten einen neuen Höhepunkt. Alexander Middeke nahm als einziger in der +100kg teil. Beim ersten Kampf gegen Kone, Losseni (SC Alstertal-Langenhorn, aktueller Pokalmeister 2018) musste sich Middeke geschlagen geben. Sein Gegner dominierte den Kampf und gewann diesen auch durch einen Ippon. Den zweiten Kampf gewann Middeke kampflos, da sein Kontrahent sich zuvor verletzt hatte. Beim dritten Kampf lag Middeke mit einem Wazari kurzzeitig in Führung. Auch im Judo gibt es ab einer nationalen Ebene, wie bei den Fußballern, den Videobeweis. Die Wertung wurde wieder aberkannt. Somit wendete sich das Blatt und Hoppe, Karl-Christian (SG Eltmann ) konnte Middeke durch einen Ippon besiegen. Es war eine sehr tolle Erfahrung. Middeke belegte Platz 8 von 11 Teilnehmern. Nächstes Jahr wollen die Lippstädter Judoka wieder in voller Besetzung angreifen und die nächsten Titel gewinnen.

 

Video der Kämpfe:

Kampf gegen den aktuellen Pokalmeister 2018:

Zweiter Kampf:

 

Bilder: