Am vergangenen Wochenende fanden in Koper (Slowenien,) die KATA Europameisterschaften im Judo statt.
Peter Wibberg und Sebastian Niehaus nahmen an der Europameisterschaft teil. Sie wurden in der Koshiki-no-kata Europameister.

In das deutsche Team aus 28 Athleten wurden Peter und Sebastian sehr kurzfristig nominiert. In den Ostertagen erhielten Sie eine Anfrage, ob sie bei der KATA EM in Slowenien starten möchten. Denn die Koshiki-no-kata wurde erneut in das Programm der Europameisterschaft aufgenommen und bot somit beiden diese tolle Chance.

Beide ergriffen das Angebot und mussten viele organisatorische Punkte erledigen und begannen dann die intensive Vorbereitung.
In 50 Tagen mussten Peter und Sebastian es schaffen, auf internationales Meisterschaftsniveau zu kommen.
Durch die fast fünfjährige Routine in der Vorbereitung auf nationale Meisterschaften war das für die beiden Judoka keine unlösbare Aufgabe.

Neben Trainingseinheiten im eigenen Verein, dem JSV-Lippstadt, wurde auch ein Intensivtraining beim Mitglied der Kata-Kommision des Deutschen Judobundes , Karl-Heinz Bartsch, in Oberhausen absolviert. Durch seine Kenntnisse im Bereich der Aus- und Weiterbildung von Kata-Wertungsrichtern und durch seine mehr als 10 jährigen Erfahrung auf internationalen Kata-Wertungseinsätzen  konnte er  Peter und Sebastian wertvolle Hinweise mitgeben, die sie dann auch schließlich umsetzen.

Im Judo gibt es zwei Wettkampfformen, der olympische Judo-Wettkampf, dem Shiai und dem Kata-Wettkampf.
Beim olympischen Judo treten Judoka gegeneinander an und müssen die Effektivität der Techniken so einsetzen, dass der Gegner geworfen, gehalten, gewürgt oder gehebelt wird, um so den Sieger des Wettkampfes zu ermitteln.
Im Kata-Wettbewerb hat man kein Gegner, sondern man hat einen Partner mit dem man die Kata durchführt.
Natürlich sind die anderen Kata-Paare die Gegner im Wettstreit um die höchsten Punktzahlen.

Der nächste Einsatz, die Deutsche Kata Meisterschaft, findet diesmal in Hannover statt.
Auch für die Deutsche Kata Meisterschaft sind sie normiert und versuchen, an dem Erfolg der EM anzuknüpfen.


Text/Bild: peter w.
Text SN
Bild PW